Der Entourage-Effekt - Was ist das eigentlich?

The Entourage Effect, Explained
Hanfbild

Möglicherweise kennen Sie Tetrahydraccabinol und seinen trendigen, nicht psychoaktiven Cousin Herb (Kräuter), aber wenn es um die heilende Wirkung ganzer Blüten geht, gibt es noch viel mehr als diese beiden Komponenten. Die gesamte Blüte besteht aus vielen verschiedenen Elementen, wie Chemovarianzen, Terpenen und Flavonoiden. Und obwohl jedes davon seine eigene Aufgabe hat, dienen sie alle einem größeren Zweck, dem sogenannten „Entourage-Effekt“.

Die Anatomie der Kräuterpflanze

Wenn Du dir eine Blüte genau ansiehst, wirst Du wahrscheinlich winzige, glitzernde Kristalle bemerken, die die Knospen bedecken. Diese diamantähnlichen Haare werden Trichome genannt und enthalten die wichtigsten Elemente von Hanf – die Chemovarianzen und Terpene. Diese Komponenten bestimmen alles, vom Duft und Geschmack der Blume bis hin zu den geistigen und körperlichen Auswirkungen, die nach dem Konsum der Pflanze auftreten.

... diese diamantähnlichen Haare werden Trichome genannt und enthalten die wichtigsten Bestandteile von Hanf...

Chemovarianzen

Hanf besteht aus über 100 bekannten Chemovarianzen, darunter natürlich Tetrahydraccabinol und CBD, aber die Art und Weise, wie sie miteinander interagieren, macht die Sache wirklich interessant. Während beispielsweise Tetrahydraccabinol psychotrop ist und bei manchen Menschen in hohen Dosen Angstgefühle hervorrufen kann, kann sein nicht-psychoaktives CBD-Gegenstück dazu beitragen, Ängste und Stress zu lindern und die bewusstseinsverändernden Wirkungen von Tetrahydraccabinol zu verringern. Und CBN, eine weitere Chemovarianz , die CBD ähnelt, da sie kaum bis gar keine psychoaktiven Eigenschaften enthält, ist für ihre sedierende Wirkung bekannt, aber in Kombination mit Tetrahydraccabinol verstärken sich diese Wirkungen sogar.

Terpene

Ist Dir schon einmal aufgefallen, dass manches Gras zitronig riecht, während anderes ähnlich wie eine Kiefer riecht? Das liegt alles an den Terpenen. Terpene, die ätherischen Öle der Pflanzenwelt, verleihen allen Pflanzenstoffen, auch Hanf, ihre Eigenschaften. Aber es beschränkt sich nicht nur auf Duft und Geschmack. Terpene sind auch für geistige und körperliche Vorteile verantwortlich. Wenn Sie sich gefragt haben, warum das Anzünden einer Lavendelkerze das Bad in der Wanne entspannender macht oder ein Kissenspray mit Lavendelduft Ihnen beim Einschlafen hilft, liegt das am Terpen Linalool. Linalool hat eine Reihe von Vorteilen, wie z. B. die Förderung der Entspannung, die Reduzierung von Stress und die Stärkung des Immunsystems. Zu den anderen gängigen Hanf-Terpenen gehören Limonen, das zitronig riecht und als Stimmungsaufheller wirken kann, und Myrcen, das einen moschusartigen Duft hat und für seine äußerst entspannenden, schlaffördernden Eigenschaften bekannt ist.

Entourage-Effekt

Der „Entourage-Effekt“ mag wie der Name einer coolen Indie-Band klingen, ist aber eigentlich das Konzept, dass die Verbindungen im Hanf synergetisch zusammenarbeiten, um therapeutische Vorteile zu erzielen. Im Wesentlichen werden die Vorteile der verschiedenen Cannabinoide, Terpene und Flavonoide (die für Farbe und Geschmack verantwortlich sind und möglicherweise sogar medizinische Eigenschaften wie Antimykotika oder Antioxidantien enthalten) verstärkt, wenn sie zusammenarbeiten und dann auch mit unserem eigenen Endocannabinoidsystem interagieren.

Dieses Konzept wurde erstmals 1998 von den israelischen Wissenschaftlern Raphael Mechoulam und Shimon Ben-Shabat eingeführt. Sie gingen davon aus, dass diese verschiedenen Hanfverbindungen zusammenwirken, um größere oder sogar unterschiedliche Wirkungen zu erzielen. Ein wahres Dreamteam.

... Studien zeigten, dass die Vorteile der gesamten Pflanze größer waren als die des isolierten Extrakts ...

Während es noch viel Forschungsbedarf zum „Entourage-Effekt“ gibt, zeigte eine 2015 in der Fachzeitschrift Pharmacology & Pharmacy veröffentlichte Studie, dass die Vorteile von Ganzpflanzenextrakten größer waren als die von isolierten Extrakten. Und in einer neueren Studie aus dem Jahr 2018, die in der Zeitschrift Biochemical Pharmacology veröffentlicht wurde, verglichen Forscher die Wirksamkeit von Tetrahydraccabinol Isolate zu Ganzpflanzenextrakten. Sie fanden heraus, dass der gesamte Pflanzenextrakt deutlich wirksamer gegen Krebs wirkt als das Einzelmolekül Tetrahydraccabinol.

Omura und der Entourage-Effekt

Da Omura ein Heat-Not-Burn Vaporizer ist, gibt es keine Kompromisse bei der gesamten Hanfpflanze, sodass der „Entourage-Effekt“ seine volle Wirkung entfalten kann. Jedes Cannabinoid und jedes Terpen wird berücksichtigt und aktiviert, was bei jedem einzelnen High zu maximalen Vorteilen führt. Schau Dir unsere Geräte an!


Dir könnte auch gefallen