Das Endocannabinoid-System und CBD

The Endocannabinoid System and CBD Explained

Von Harriet Clark

Was ist das Endocannabinoid-System?

Das Endocannabinoidsystem (ECS) ist ein modulierendes biologisches System in unserem Körper. Das ECS ist ein riesiges Feedbacksystem, das unseren Körper hervorragend an eine sich ständig verändernde Umgebung anpassen lässt. Das ECS reguliert unter anderem das Herz-Kreislauf- und Immunsystem und seine Aufgabe besteht darin, das System, das angepasst werden muss, auf- oder abzuregeln. Hunger oder Körpertemperatur sind beispielsweise Systeme, die ständig reguliert werden müssen.

Warum ist das Endocannabinoid ein so wichtiges System?

Das ECS erleichtert die Homöostase oder das Gleichgewicht, um einen Gesundheitszustand aufrechtzuerhalten. Wissenschaftler wissen, dass eine Beeinträchtigung oder Leistungsschwäche des ECS zu Krankheiten führen kann. Das Endocannabinoid-Mangelsyndrom ist eine Erkrankung, die auftreten kann, wenn das Gleichgewicht des Körpers gestört ist. Wir werden uns im weiteren Verlauf dieses Beitrags genauer damit befassen.

Wenn ein inneres Gleichgewicht herrscht, können die verschiedenen Teile unseres Gehirns auf zellulärer Ebene über Neurotransmitter, Rezeptoren und Nerven kommunizieren, um unseren Körper zu koordinieren und so zu beeinflussen, wie wir denken, fühlen und reagieren.

Das Endocannabinoid oder ECS ist ein unglaublich wichtiges biologisches System, wurde jedoch erst vor kurzem im Rahmen der Cannabisforschung entdeckt. Das Endocannabinoid-System oder ECS wurde nach der Cannabispflanze benannt, die zu seiner Entdeckung führte.

Nicht nur der Mensch verfügt über ein Endocannabinoid-System, auch alle Wirbeltiere besitzen ein Endocannabinoid-System.

Bradley Alder schreibt in seinem Artikel „Getting High on the Endocannabinoid system“:

„Angesichts der enormen Komplexität des Gehirns könnte das Endocannabinoidsystem das Verhalten auf nahezu unbegrenzte Weise beeinflussen.“

Was sind Cannabinoide?

Cannabinoide sind chemische Verbindungen, die auf natürliche Weise im menschlichen Körper produziert werden. Sie werden auch in der Cannabispflanze produziert. Cannabispflanzen bestehen aus rund 400 chemischen Verbindungen, von denen 104 bekanntermaßen nur bei Cannabis vorkommen.

Im menschlichen Körper werden Cannabinoide Endocannabinoide („Endo“, vom Wort „endogen“ für „innen“) genannt, und in Pflanzen wie Cannabis Sativa sind sie Phytocannabinoide (Phyto, bezogen auf Pflanzen).

Unser Gehirn nutzt Cannabinoide, um CB1- und CB2-Rezeptoren zu beeinflussen, die auf Stress, Krankheit oder Verletzung reagieren. Das Endocannabinoid-System moduliert Stress, Schmerzen, Hormonspiegel, Temperatur und Hunger, um das innere Gleichgewicht aufrechtzuerhalten.

Wie funktioniert das ECS eigentlich?

Das Endocannabinoid-System reguliert Stimmung, Gedächtnis und Stress, sowie andere Systeme, wie wir sehen werden.

Stell Dir vor, Du erleidest einen Knochenbruch, sagen wir im Knöchel. Der Bruch führt zum Zelltod und als Reaktion darauf signalisiert das ECS einen Aktivitätsschub zum Ausgleich:

  • Erhöhte Durchblutung im Bereich der Verletzung
  • Es kommt zu einer Entzündung, einer natürlichen Abwehr gegen Verletzungen
  • In den umliegenden Bereichen bilden sich weiße Blutkörperchen
  • Wenn die Entzündung im betroffenen Bereich nachlässt, liest das ECS die Lymphsignale
  • Nachdem festgestellt wurde, dass die übermäßige Lymphreaktion (Entzündung) nicht mehr erforderlich ist, aktiviert das ECS die Cannabinoidrezeptoren, um die Immunzellen zu modulieren und die Entzündungsreaktion zu reduzieren

Wie interagiert CBD mit dem Endocannabinoid-System?

Forscher untersuchen dies noch. Bekannt ist, dass CBD im Gegensatz zu THC nicht an die Hauptrezeptoren CB1 und CB2 bindet. CBD verhindert, dass das FAAH-Enzym Anandamid abbaut. Anandamid ist nach dem Sanskrit-Wort Ananda benannt, das Glückseligkeit bedeutet. Wenn dieses Enzym also nicht abgebaut wird, sind die natürlich beruhigenden Wirkungen stärker zu spüren.

Ein Beispiel dafür, wie CBD therapeutisch mit dem ECS interagiert, ist PTBS. Bei Patienten mit PTBS wurden zwei wichtige Merkmale identifiziert. 1) Cannabis wird sehr oft geraucht 2) PTSD-Patienten haben mehr Cannabinoidrezeptoren. ( Hauer et al., 2013 ; )

Es wurde gezeigt, dass CBD die Symptome von PTSD (Schlafstörungen, Depressionen und/oder Angstzustände) auf drei verschiedene Arten reduziert ( Berardi et al., 2016 ). Erstens durch die Reduzierung traumatischer Erinnerungen, zweitens durch Veränderung der Fähigkeit des Gehirns, traumatische Erinnerungen abzurufen, und/oder drittens durch Auslösen der Löschung unerwünschter Erinnerungen. Diese letzte potenzielle Wirkung von CBD ist therapeutisch sehr positiv bei der Suche nach Behandlungsmöglichkeiten für traumabedingte Erkrankungen und wird derzeit viel detaillierter erforscht.

Therapeutische Vorteile der Interaktion von CBD mit dem ECS

Die verschiedenen Formen von CBD, Dampfen, Öl und Blüten, haben alle sehr unterschiedliche Auswirkungen.

5 randomisierte Studien (178 Teilnehmer) zeigten, dass inhaliertes Cannabis bei einem von fünf bis sechs Patienten mit chronischen neuropathischen Schmerzen (Diabetes, HIV, Trauma) eine kurzfristige Schmerzlinderung bewirkt. ( Andreae et al., 2015 ).

Klinisches Endocannabinoid-Mangelsyndrom – Wie kann CBD helfen?

Vom Endocannabinoid-Mangelsyndrom spricht man, wenn die Homöostase unterbrochen ist und somit das innere Gleichgewicht des Körpers gefährdet ist.

Man geht davon aus, dass Folgendes zur Entstehung des Endocannabinoid-Mangelsyndroms führt:

  1. Der Körper produziert nicht genügend Endocannabinoide
  2. Es gibt zu wenige Rezeptoren. Mit anderen Worten: Der Körper kann nicht mehr effizient zwischen den verschiedenen Systemen kommunizieren.
  3. Es werden zu viele Enzyme produziert. Enzyme sollen Substanzen im Körper abbauen, aber zu viele Enzyme haben schädliche Auswirkungen.
  4. Rezeptoren und das Endocannabinoid-System kommunizieren nicht. Dies bedeutet, dass die verschiedenen Systeme im Körper nicht mehr leistungsfähig sind, weil Nachrichten nicht effektiv weitergeleitet werden.

Symptome des Endocannabinoid-Mangelsyndroms

  • Reizdarmsyndrom (IBS)
  • Erhöhte Schmerzempfindlichkeit
  • Appetitprobleme
  • Schlafstörungen
  • Stress

Was verursacht das Endocannabinoid-Mangelsyndrom?

Die Forschung ist noch im Gange, aber man geht davon aus, dass ein sitzender Lebensstil und andere Lebensstilentscheidungen wie übermäßiger Alkoholkonsum und schlechte Ernährung oder Umweltstress ebenfalls das Endocannabinoid-Mangelsyndrom fördern können. Neben der Umwelt spielt auch die Genetik eine Rolle.

Was ist die Behandlung für das Endocannabinoid-Mangelsyndrom?

Aktivitäten zur Stressreduzierung wie Massage, Bewegung, gesunde Ernährung, Schlafmanagement usw. CBD kann ebenfalls empfohlen werden, da CBD, wie wir wissen, ein starkes Cannabinoid mit der Fähigkeit ist, die Rezeptoraktivität im ECS zu erhöhen und die Überproduktion von Enzymen zu hemmen.

Es bedarf weiterer Forschung, um besser zu verstehen, wie Cannabinoide mit dem menschlichen Körper interagieren.

Wann wurde das Endocannabinoid-System entdeckt?

Im Jahr 1992 isolierte Dr. Lumir Hanus das erste bekannte Cannabinoid im menschlichen Gehirn. Dr. Hanus, ein tschechischer Chemiker, arbeitete an der Universität Jerusalem, zusammen mit dem US-amerikanischen Pharmakologen Dr. William Devane machten sie die Entdeckung.

Anfang 1964 isolierte das Team von Dr. Rafael Machoulam an derselben Universität als erstes Cannabidiol (CBD), den nicht psychoaktiven Teil der Cannabispflanze.

Woraus besteht das Endocannabinoid-System (ECS)?

Das ECS besteht aus:

  1. Endocannabinoide
  2. Rezeptoren
  3. Regulatorische Enzyme

Die beiden wichtigsten Endocannabinoide beim Menschen, die Forscher identifiziert haben, sind:

  • Anandamid (AEA)
  • 2-Arachidonoylglycerin (2-AG)

Rezeptoren – Es gibt zwei Haupt-Endocannabinoid-Rezeptoren:

CB1 – ist ein G-Protein-Rezeptor, der hauptsächlich im Zentralnervensystem vorkommt.

CB2 – kommt hauptsächlich außerhalb des Nervensystems vor und ist mit dem Immunsystem verbunden

Wie stellen wir Cannabinoide her und welche Rolle spielen sie?

Der Körper produziert auf natürliche Weise Cannabinoide, je nach Bedarf mehr oder weniger. Bestimmte Lebensmittel wie Kakaobohnen, Kurkuma und Echinacea können das ECS-System stimulieren.

Es hat sich gezeigt, dass Cannabinoidrezeptoren gezielt angesprochen werden können, und auf diesem Gebiet wird derzeit viel geforscht.

Viele Jahre lang dachten Wissenschaftler, dass CB1-Rezeptoren bei Cannabinoiden wie Schlüssel und Schloss funktionieren. Neuere Untersuchungen zeigen, dass CB1-Rezeptoren formbarer sind als bisher angenommen. Dies war eine nützliche Entdeckung für Forscher, die Chemikalien entwickeln, um die therapeutischen Wirkungen von Cannabis nachzuahmen, ohne so viele unerwünschte Nebenwirkungen zu haben.


Dir könnte auch gefallen